Historie

2. Sommerschule "Wissenschaft trifft Praxis"

am .

24. bis 26. August 2004  Die vom Kompetenznetzwerk organisierte 3-tägige Sommerschule fand am 27. August ihren Abschluss. Mit durchschnittlich 38 Teilnehmern waren die Veranstalter durchaus zufrieden. Die Teilnehmer bestätigten, dass es sich für sie gelohnt hat, sich in dieser konzentrierten Form weiterzubilden. Erfahrene Referenten vermittelten ihr Wissen u.a. zu Marktstrategien, Kostenmanagement, Ratingstrategien und wirtschaftlicher Tätigkeit in Polen. Auch die Teilnehmer des Meisterseminars waren voll zufrieden.

Einweihung der neuen Büros des IMU-Instituts Berlin

am .

Zur Einweihung der neuen Büros in der Schlesischen Straße 28 wurden ca. 60 Gäste begrüßt. Am Nachmittag gab es Gesprächsrunden zum "Aufbau Ost"- Die Stärken stärken oder die Starken stärken. Am Abend wurde bei einer zünftigen Brotzeit Informationen ausgetauscht und in lockerer Runde diskutiert.

Workshop des Netzwerkes zum Abschluss 2. NEMO-Jahr

am .

Zum Abschluss des 2. NEMO-Jahres fand ein Workshop aller Netzwerkpartner statt. Ausgangspunkt der Diskussion war der vom Netzwerkmanagement vorgelegte Rechenschaftsbericht. In der Diskussion ging es um die Bewertung der Netzwerkentwicklung, die Perspektive des Netzwerkes und die Schwerpunktsetzung der nächsten Arbeiten. Das Netzwerkmanagement setzt seine Arbeit im 3. NEMO-Jahr mit 21 Netzwerkpartnern fort. Enger Partner des Netzwerkes ist die EKO Stahl GmbH.

Hannovermesse

am .

Das Kompetenznetzwerk wirbt auf dem Gemeinschaftsstand der Städte Eisenhüttenstadt und Frankfurt (Oder) um Investoren. Die im Kompetenznetzwerk konzentrierten Kompetenzen sichern Investoren umfassende Begleitung der Ansiedlung (Display Wirtschaften im Dialog zum Download)

Abrechnung erste Etappe Phase 2

am .

In der Berichterstattung des Netzwerkmanagement gegenüber dem Projektträger AiF Berlin und den Netzwerkpartnern wird deutlich, dass die schrittweise Umsetzung der Projekte nur durch das Zusammenwirken aller Potenziale möglich ist. Gezielte Aktivitäten auf Bundes- und Landesebene sowie das Zusammenwirken mit dem industriellen Kern EKO Stahl GmbH führten dazu, dass die beschäftigungswirksamen Projekte "Rohrwerk" und "Plasmareinigung" jetzt mit höchster Priorität behandelt werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.